Pflege

Trachycarpus Fortunei benötigt bei Auspflanzung ins Freiland einen geschützten, möglichst vollsonnigen Standort, nah an einer warmen Hauswand oder in einer geschützten Ecke.
Als Kübelpflanze stellt man die Trachycarpus fortunei im Sommer ebenfalls an einen möglichst sonnigen Platz. Wichtig ist immer ein windgeschützter Standort, da die relativ weichen Blätter der Hanfpalme bei stärkerem Wind leicht anknicken und einreißen können.
Junge Pflanzen der Hanfpalme sind im Kübel besser aufgehoben, ältere Trachycarpus Fortunei werden eher ins Freiland ausgepflanzt.

Pflanzsubstrat
Das Pflanzsubstrat sollte durchlässig und leicht sauer sein. Bewährt hat sich bei der Chinesischen Hanfpalme eine Mischung aus je einem Drittel Gartenerde, Humus und lehmiger Erde. Dieser Mischung hebt man noch einige Hände Sand, Perlite oder Blähton zum Auflockern unter, …fertig.
Das Pflanzsubstrat für Hanfpalmen ist immer dann richtig, wenn Gießwasser schnell genug abfliessen kann, ohne lange auf der Oberfläche zu stehen.
Bei älteren Exemplaren kann man auch einfache Gartenerde verwenden.
In das Pflanzloch oder auf den Boden des Kübels gibt man eine Drainageschicht aus groben Kies, Ziegelschutt oder Ähnliches, um überschüssiges Wasser besser abzuleiten.
Staunässe mag die Trachycarpus Fortunei gar nicht.
Das Auspflanzen einer Kübelpflanze von Trachycarpus Fortunei ins Freiland sollte immer im Frühjahr und nie im Herbst durchgeführt werden.
Wenn man die Hanfpalme im Sommer ordentlich wässert, kann man damit ihr Wachstum deutlich anregen. Achten sollte man darauf, dass das Wasser nicht zu kalkhaltig ist. Das vertragen die Hanfpalmen nicht, da sich der PH-Wert des Bodens verändert. Gießen Sie deshalb die Hanfpalmen nicht dauerhaft mit Leitungswasser, sondern verwenden Sie Regen- oder Brunnenwasser.
Zwischen den Wassergaben sollte man die oberste Erdschicht gut abtrocknen lassen. Im Winter schränkt man das Gießen ein. Das Pflanzsubstrat der Trachycarpus Fortunei darf nicht vollständig austrocknen.
Während der Hauptwachstumsphase der Trachycarpus Fortunei düngt man alle 1-2 Wochen mit einem stickstoffreichen Flüssigdünger. Man kann aber auch beim Umtopfen im Frühjahr gleich einen Langzeitdünger unter die Erde mischen.
Bestens bewährt hat sich die regelmäßige Gabe von Auxin-haltigen Mitteln, wie z.B. “Palmbooster” oder “Superthrive”.
Diese Mittel verstärken das Wurzelwachstum und nur mit starken Wurzeln hat die Trachycarpus Fortunei die Möglichkeit, ausreichend Wasser und Nährstoffe aus dem Boden aufzunehmen. Durch den zusätzlichen Gehalt an Vitaminen und Micro-Nährstoffen sollten diese Mittel regelmäßig in geringen Dosierungen dem Gießwasser zugefügt werden.

Überwintern
Wenn es draußen kälter als –5 ºC wird, müssen Trachycarpus als Kübelpflanzen ins Winterquartier, da der Frost bei einem Kübel von jeder Seite angreift und die Wurzeln somit in kürzester Zeit komplett durchgefroren sind.
Das Winterquartier sollte ein kühler heller Raum sein. Die Überwinterung von Trachycarpus Fortunei erfolgt am besten bei 5 bis 10 ºC. Bei Temperaturen unter 5 ºC kann es auch ein dunklerer Raum sein. Die Hanfpalme kommt im Winter mit relativ wenig Licht aus. Während der Ruhezeit darf das Pflanzsubstrat nie vollständig austrocknen.
Die Hanfpalme überlebt trockenen Frost besser, als einen dunklen, feuchten Kellerraum. Vermeiden sollte man es jedoch, die Hanfpalme öfters ein- und auszuräumen. Die unterschiedlichen Temperaturen bringen den Hormonhaushalt der Trachycarpus Fortunei durcheinander.
Im Freiland müssen spätestens ab ca. –10 ºC Schutzmaßnahmen für die Trachycarpus fortunei getroffen werden. Sonst kann es zu Blattschäden und auch zum Absterben der Blattfächer kommen. Gefährlich für die Chinesische Hanfpalme ist lang anhaltender Dauerfrost mit tiefem Bodenfrost. Dabei können die Wurzeln und das Palmenherz Schaden nehmen. Beides kann zum Verlust der Pflanze führen. Der unserer Meinung nach beste und einfachste Winterschutz für eine ins Freiland gepflanzte Trachycarpus Fortunei wird unter dem Punkt “Winterschutz” beschrieben.

Schädlinge
Besonders bei trockener Heizungsluft im Winter neigt die Hanfpalme dazu -wie alle anderen Palmen- von Spinnmilben, Schild- oder Wollläusen befallen zu werden. Regelmäßiges Abbrausen oder Besprühen der Trachycarpus Fortunei mit lauwarmem Wasser hilft dem Schädlingsbefall vorzubeugen.

Kaufen
Beim Gärtner um die Ecke kostet eine 50 bis 60 cm große Chinesische Hanfpalme etwa 20 bis 25 Euro. Eine 120 bis 140 cm große schon etwa 150 Euro. Wer aber eine schon 3 bis 4 Meter hohe Palme in seinen Garten pflanzen möchte, muss mit einem Preis von etwa 1.000 Euro rechnen.
Durch unsere langjährigen Geschäftsbeziehungen zu spanischen Baumschulen und jahrelange Importerfahrungen mit Pflanzen können Sie bei uns die Trachycarpus Fortunei in allen möglichen Größen zu unschlagbaren Discountpreisen erwerben.
Somit können Sie sich Ihren Traum von einer großen Hanfpalme im eigenen Garten zu unglaubliche niedrigen Preisen erfüllen! Klicken Sie auf der linken Seite auf den Link “Zum Palmen-Shop” oder rufen uns unter der nebenstehend aufgeführten Nummer an.

Tel. 05337/3779868
Palme